Wie Ingenieure ohne Grenzen von der Open-Source-Zusammenarbeit profitiert

14 April 2022 By Ksenija 0 32
Share

Eine gemeinnützige Hilfsorganisation hostet ihre Kollaborationsplattform auf Grundlage der Open-Source-Lösungen Nextcloud, ONLYOFFICE Docs und OpenProject, um alle Arbeitsaktivitäten zu verwalten. Lesen Sie diese Geschichte und erfahren Sie mehr über ihre Erfahrungen.

Wie Ingenieure ohne Grenzen von der Open-Source-Zusammenarbeit profitiert

Über Ingenieure ohne Grenzen

Ingenieure ohne Grenzen e.V. wurde 2003 gegründet und ist eine gemeinnützige und unabhängige Organisation der Entwicklungszusammenarbeit. Sie arbeitet unabhängig von politischen, religiösen oder ethnischen Erwägungen und verfügt über ein großes Netzwerk von engagierten Freiwilligen mit unterschiedlichem Hintergrund.

Ingenieure ohne Grenzen arbeitet mit lokalen Partnern zusammen, um die Basisinfrastruktur von Menschen, deren Versorgung der infrastrukturellen Grundbedürfnisse durch Not oder Armut nicht vorhanden oder gefährdet ist, zu errichten und auszubauen. Der lokale Ansatz zielt darauf ab, nachhaltige technische Lösungen zu finden, die den vor Ort vorhandenen Gegebenheiten entsprechen.

Durch den Austausch von Wissen und die gemeinsame Entwicklung bedarfsgerechter Lösungen vermittelt Ingenieure ohne Grenzen den Menschen wertvolle Kenntnisse und Fähigkeiten und stärkt Partnerorganisationen auf lokaler Ebene. Im Jahr 2020 unterstützten sie Menschen in 14 Ländern mit 34 Auslandsprojekten.

Ein Weg zur selbstgehosteten Plattform

Verschiedene kollaborative Office-Tools wurden von den ehrenamtlich Engagierten vielfach schon in kleinerem Kreis eingesetzt. Daher waren solche Lösungen bekannt und wurden schließlich zu einer vereinsweiten Plattform weiterentwickelt. Aus Kosten- und Datenschutzgründen entschied sich Ingenieure ohne Grenzen für eine Kollaborationsplattform auf eigenen Servern.

Auch unter den technikaffinen ehrenamtlichen Administratoren war der Betrieb der Community-Version von ONLYOFFICE und ein paar seiner Wettbewerber bekannt. Unter den Lösungen, bei denen Selbsthosting angeboten wird, sprachen die von ehrenamtlichen Administratoren bisher gemachten Erfahrungen für ONLYOFFICE.

Open-Source für Ehrenamtliche

Um die Arbeit der ehrenamtlich Engagierten zu unterstützen, wurde eine digitale Kollaborationsplattform, die Nextcloud, ONLYOFFICE Docs und OpenProject umfasst, in einer selbstverwalteten Kubernetes-Cloud eingerichtet. Die IT-Kompetenzgruppe verwaltet die digitale Infrastruktur und ist gleichzeitig die Hauptanlaufstelle für alle Mitglieder und ehrenamtlich Engagierten bei Fragen zur Nutzung der Plattform.

Auf dieser Plattform hat jede der Vereinsgruppen und jedes Auslandsprojekt ihren Projektraum und kann sich in Teams organisieren. Nextcloud wird hauptsächlich für die Dateifreigabe verwendet, OpenProject – für das klassische und agile Projektmanagement.

Mittels ONLYOFFICE arbeitet man an Office-Dateien gemeinsam, die in Nextcloud-Ordnern freigegeben sind. Die Bearbeitung von Dokumenten in Echtzeit ist ein enormer Vorteil im Vergleich zu der Art und Weise, wie die Organisation zuvor ihre Arbeitsabläufe verwaltete.

Maximilian Hippler, Technischer Leiter der IT-Kompetenzgruppe:

Wir haben bisher durchgehend sehr positive Erfahrungen mit ONLYOFFICE gemacht. Die positiven Erfahrungen betreffen Feature-Umfang, Einfachheit bei Einrichtung und Betrieb, geringer Betreuungsaufwand für unsere Anwender:innen aufgrund der intuitiven Benutzerschnittstelle und der sehr engen Integration mit Nextcloud, sowie die häufigen Aktualisierungen der Software.

Share

Kommentar hinzufügen